Industrie 4.0 – Qualitätssicherung auf der Basis von Prozessdaten

Mittwoch, der 29. Juni 2016Allgemein

    CSP Software_IPM PG Industrie 4Softwarehersteller aus Großköllnbach unterstützt Zukunftsprojekt Industrie 4.0 durch Prüfmechanismen und Automatisierungen in der  Qualitätssicherung.


    Mit ihren Standard-Softwarelösungen für die Qualitätssicherung in der Produktion unterstützt die CSP GmbH & Co. KG die HighTech-Strategie Industrie 4.0. Dabei liegt der Fokus der CSP-Software vor allem darauf, die wertvollen Daten aus Produktionsanlagen intelligent für Qualitätsverbesserungen zu nutzen und diese Informationen in Echtzeit zu verarbeiten. Unter anderem wird es dadurch möglich, dass Produktionsressourcen sich zunehmend selbst steuern. Moderne Produktionsanlagen führen während der Fertigung vielzählige Messungen durch. Diese Daten werden mithilfe der CSP-Software IPM verdichtet und ausgewertet. Dabei greift der Anbieter unter anderem auch auf Sensorik- und Steuerungs-Systeme zurück.

    Produktionsbetriebe können durch den Einsatz der Lösungen einerseits Gefahren vermeiden, die beispielsweise sonst zu Produktrückrufen führen würden. Andererseits werden auch die Vorgaben des Gesetzgebers bezüglich der Produkthaftung erfüllt. Speziell im Automotive-Sektor betrifft dies besonders die sicherheitskritischen Bauteileverbindungen wie Verschraubungen.

     

    Die Position von Werkzeugen erkennen

    Auf der Basis detaillierter Messdaten und Automatisierungen lässt sich eine hohe Produkt-Qualität sicherstellen. Zum Beispiel ist es für Verschraubungsvorgänge besonders wertvoll, dass sich mithilfe der CSP-Software IPM PG und ergänzenden Sensoren die Position des Schraubwerkzeugs im dreidimensionalen Raum exakt überprüfen lässt. Das hat zur Folge, dass nur noch die richtigen Werkzeuge und
    Aufsätze verwendet werden können. Zudem wird eine vorgegebene Reihenfolge beim Schraubvorgang erzwungen.

     

    „Viele unserer Qualitätsverbesserungen zielen darauf ab, Konzentrationsschwächen oder Unwissenheit bei Mitarbeitern in der Produktion  vorzubeugen. In den Gesprächen mit unseren Kunden haben wir herausgefunden, dass viele Fehler in diesem Bereich entstehen. Auch deshalb, weil es sehr viel Aufwand bedeutet und nicht immer möglich ist, Mitarbeiter in der Produktion zeitnah zu schulen“, erläutert CSP-Geschäftsführer Mario Täuber. „Es ist mit Einsatz unserer Software jetzt schlichtweg nicht mehr möglich, den falschen Punkt eines Bauteils zu bearbeiten oder auch falsche Materialien zu verwenden. Das bedeutet einen absoluten Qualitätsgewinn, nicht nur für Hersteller im Premiumsegment.“ Unter anderem wird
    im Verarbeitungsprozess mit der Lösung zur Werker-Führung sogar erkannt, ob der Mitarbeiter in die richtige Materialbox greift.

    Produktprüfung am Ende der Fertigungsstrecke

    Ähnlich wirkungsvoll ist die so genannte End-of-Line-Prüfung, die ebenfalls für viele CSP-Kunden ein wesentlicher Baustein für die  Qualitätssicherung in der Produktion ist. Hierbei untersucht die CSP-Software IPM mit einem Ergänzungsmodul, ob das gefertigte Produkt am Ende der Produktionsstrecke überhaupt vollständig und korrekt zusammengebaut wurde. Auch diese Prüfung ist anhand der im Produktionsprozess gemessenen Daten elektronisch möglich. Stellt das System dennoch Abweichungen fest, werden verantwortliche Mitarbeiter benachrichtigt. Somit kann vermieden werden, dass Produkte unvollständig sind, Bauteile fehlen oder gar ganze Produktionsschritte ausgelassen werden. Das selbstlernende System denkt darüber hinaus selbst bei Konstruktionsänderungen in der Produktion mit: Es verhindert, dass an solchen
    Fertigungsstraßen falsche Bauteile verbaut werden können.

     

    Kontinuierliche Qualitätsverbesserung auf Basis von Messdaten

    „Damit Maschinen, Werkzeuge, Steuerungen und Anlagen mit unserer Software kommunizieren können, werden flexible Schnittstellen und so genannte standardisierte Telegramme genutzt“, erläutert Täuber. Die CSP-Lösungen führen die gemessenen Ist-Daten aus der Produktion auf dem Bildschirm zusammen, bereiten diese grafisch auf und gleichen sie gegen die Soll-Vorgaben der Produktionsplaner ab. Die Qualitätsbeauftragten in der Produktion schätzen diese wertvolle Unterstützung, weil viele Prozesse und Messungen auf diese Weise automatisiert ablaufen. Übereinstimmend berichten Kunden von CSP von kontinuierlichen Qualitätsverbesserungen, seitdem die Softwareprodukte im Einsatz sind.

    Weitere Informationen zum Thema finden sich hier in unserem Video!

     

     

    Autor: Leonie Walter, Walter Visuelle PR GmbH